Nachteilsausgleich auf Sekundarstufe II: vom Konzept zur Realität

AnmeldungSie können sich direkt online zum Kurs anmelden.
Untertitel

Subkongress Heilpädagogen (HPK)

Kurs ID

17.29.05

Kurssprache

Deutsch

Kursinhalte

Das Thema Nachteilsausgleich wird in den Mittelschulen immer dann aktuell, wenn Eltern ihr Kind anmelden und vermerken, dass die neue Schülerin / der neue Schüler eine Behinderung mitbringt. Es folgen Diskussionen, das Erstellen von Attesten, die Klärung von Verfahrensabläufen und schliesslich die Entscheidung der Schulleitung.

2014 hat das ZEM CES (ehem. WBZ CPS) eine erste Tagung zum Thema durchgeführt. Bei diesem Anlass und auch in weiteren Veranstaltung des ZEM CES (ehem. WBZ CPS) in der Deutschschweiz und der Romandie wurden das Prinzip des Nachteilsausgleichs, dessen Grenzen und die schon vorhandene Rechtsprechung diskutiert. In den Kantonen wird aktiv an der Umsetzung dieses Konzeptes gearbeitet, und es sind verschiedene interessante Entwicklungen festzustellen.

2017 ist es an der Zeit, die gesammelten Erfahrungen zu betrachten und auszutauschen. Es gilt auch, die bei der Umsetzung und Implementierung aufgetauchten neuen Knackpunkte und praktischen Herausforderungen zu thematisieren und Best Practices zu erörtern.

Diese Tagung findet im Rahmen des Schweizer Heilpädagogik-Kongress statt, der alle zwei Jahre von Schweizer Zentrum für Heilpädagogik SZH organisiert wird. Unsere Entscheidung, innerhalb dieses Kongress einen Subkongress Sek.II hzu veranstalten, hat auch damit zu tun, dass sich eine immer grösser werdende Schnittstelle zeigt zwischen den Kompetenzen der Heilpädagoginnen / Heilpädagogen und den Anforderungen der Mittelschule, besonders wenn es um Nachteilsausgleich geht. Die Erwartungen beider Seiten stimmen mitunter nicht überein, da die Ausbildung und die Herangehensweisen nicht dieselben sind.

Wir sind überzeugt, dass direkte Begegnungen es erlauben, im Austausch miteinander ein besseres Verständnis der jeweiligen Denk- und Arbeitsweisen zu fördern und freuen uns auf interessante Gespräche.

Das definitve Programm finden Sie hier.

Methoden:

(Kurz-)Referat, Diskussion, Atelier, Workshop

Zielgruppe

Schulleitungen, Klassenlehrpersonen, Lehrpersonen auf der Sekundarstufe II und Verantwortliche aus den Kantonen

Kursort

vonRoll-Areal, Bern

Kursbeginn

30.08.2017

Termine

Mi 30.08.17

Anbieter

Schweizerisches Zentrum für die Mittelschule ZEM CES, Speichergasse 6, Postfach, 3000 Bern 7

Kursleitung

Eva Leuenberger, Schweizerisches Zentrum für die Mittelschule ZEM CES, Speichergasse 6 Postfach, 3001 Bern, Tel. 031 320 16 82, E-Mail eva.leuenberger@zemces.ch

Organisation

Schweizerisches Zentrum für die Mittelschule ZEM CES, Speichergasse 6, Postfach, 3000 Bern 7

Referenten

Mireille Cherix, Enseignante au gymnase - suivi d'élèves à besoins particuliers
Maria Harksen-Hörler, Dipl. Heilpädagogin FH
Daniel Kunz, Fachlehrer Geografie, KS Zürich Nord
Claudia Schellenberg, Dozentin, Forschung & Entwicklung
Martin Studer, Beauftragter für Nachteilsausgleichsmassnahmen
Vigeli Venzin , Leiter Prävention und Sicherheit
Renate von Davier, Responsable du secteur des élèves à besoins spécifiques DGES II

Kurskosten

CHF 270

Anmeldefrist

22.08.2017


AnmeldungSie können sich direkt online zum Kurs anmelden.
Zurück